Sponsoren

Neugierig auf die neue Saison? Dann einfach lesen!

(TS) Und jährlich die immer gleiche Frage: „Wer schreibt nen Saisonausblick für unsere Homepage?“. Und darauf gibt`s dann auch die immer gleiche Antwort: „Ich mach´s!“ Und los geht`s.

Auch in Zeiten der knappen Statements über Twitter, Instagram oder Facebook für uns Old Schooler bleibt immer noch das gute alte Word-Dokument die Nummer eins, um Fakten, Fakten, Fakten für die Homepage zusammen zu stellen. Keine Fake News von Präsidenten, keine geschönten Leiber auf Bildern; nein: Fakten, Fakten, Fakten! Solide recherchiert, klar formuliert und leicht für die 27 Leser zu verstehen. Ehrliche News in schweren Zeiten; der Wahrheit so nah. Ich könnt jetzt schon weinen.
Zum Thema:

Die erste Mannschaft spielt mit sechs Mann in der Oberliga. Das tat sie auch letztes Jahr. Heuer aber ohne den Tschechen Roman Zavoral; dafür mit dem Rückkehrer Josip Huzjak. Damit stellt Birkmannsweiler mit dem bilanzbesten Spieler der letzten Runde Peng Gao und ebenjenem Huzjak in der Oberliga das punktstärkste vordere Paarkreuz. Danach wird´s dünner. Werden die beiden Abwehrstrategen zusammen Doppel spielen? Man weiß es noch nicht. In der letzten Saison waren Peng Gao und Thorsten Schiek ein ganz brauchbares Doppel. Schiek gelang es immer wieder mit krachenden Topspins, gazellengleichen Bewegungen und einsteinesker Strategie seinen Doppelpartner Gao über die 11-Punkte-Ziellinie zu schleppen. So war´s doch meistens – oder? Mit dem Weggang von Georgy Teliysky in die zweite Mannschaft, der er einen Platz im gesicherten Mittelfeld garantieren soll, rückt das Jungtalent Nico Kutschera einen Platz nach oben.   Er soll dem alten Schiek etwas Druck von hinten geben, damit`s mit der Bilanz wieder aufwärts geht. Man darf gespannt sein, was der Junghüpfer an Leistung zu bringen im Stande sein wird. Noch jünger geht´s  weiter: Ugur Pasaloglu und Martin Sejdijevic. Ugur, der das Tischtennisspiel beim VfR in der Jugend von der harten Hand Georgys erlernte, rückt aus der zweiten Mannschaft auf. Gerne erinnert sich Ugur noch an die liebevollen Worte seines Trainers: „Du machst jetzt 15 Liegestütze!“ oder nach 5 Minuten am Balleimer „Du bist nicht müde! Müde erlaube ich erst, wenn du nicht mehr laufen kannst!“ Martin, im Schülernationalkader, lässt uns mit zarten 14 Jahren noch jünger aussehen. Die Früchte hängen in der Oberliga hoch. Man wird sich strecken müssen.

Die Zweite verzeichnet mit Georgy einen prominenten Neuzugang. Punktemäßig liegt er an Position 1 der Landesliga. Aber den heißen Atem der Konkurrenz spürt der Neufamilienvater deutlich im Nacken. Da packt der eine und andere noch ein Schippchen drauf, um sich ein paar TTR-Punkte extra zu gönnen. Christoph Stössinger an Position 2 sieht`s entspannt. Mit dem großen Georgy an der Seite wird es sich sicher lockerer aufspielen lassen. Benni Bärtl in der Mitte hat längstens unter Beweis gestellt, dass sich Tennis ab Mai und Tischtennis ab September glänzend ergänzen. Zwar bis vor Rundenbeginn nicht im Training gesehen, steigert sich der zweifache Familienvater gen Winter immer mehr. Tobi Beller, ebenfalls Familienvater, ist der Zweite der Zweiten im zweiten Paarkreuz. Danach schlagen Simon Dübner und Juri  Grauer auf. Juri erlebt sein erstes Jahr in Birkmannsweiler und nicht zuletzt auf Grund seines großen Trainingsergeizes hofft man im BMW-Lager auf eine längere Verpflichtung.

Auch die dritte Mannschaft erhält einen prominenten Neuzugang: Gerhard Seil. Gerhard ist der einzige Spieler des VfR, der es bis in die Bundesliga schaffte. Wenngleich sein Aufschlag dort schon ein paar Jährchen zurückliegt, so findet sich immer wieder ein Fan des Schmideners, der ein Autogramm wünscht. Fakten, Fakten, Fakten; die Ersuchung des Autogrammwunsches an Gerhard ereilte mich via EMail und ich schwöre: „Des war ernst gemeint!“ Weiter im Sextett treten an; Jan Brunner und Alexey Bogdanov sowie Erik Hanke. Jan, einer von drei Abteilungsleitern und vor Zeiten einer der Trainingsfleißigsten im Reigen, wird eine stabile Saison zugetraut. Alexey, der mit der Wunderhand, bei dem Genie und Wahnsinn so eng beinand stehen, und Erik, der mit dem Motorrad, sehen das Teamziel im Mittelfeld der Liga. Achim Deuringer, ebenfalls einer, der früher die Halle auf- und danach zuschloss, sowie Tobi Hoschek, der Ausnahmeskifahrer aus dem Remstal, stehen im hinteren Paarkreuz bereit. Was am Ende rausspringen wird? Wir sind gespannt.

In der Bezirksklasse West schlägt die 4. Mannschaft auf. Ein Team der Namenlosen? Beileibe nicht! Fabi Bubak und Marco König agieren als ruhender Pol vorne. Danach treten in der Mitte an Tobi Klöpfer und Oli von Schaewen aus der schönen Schillerstadt Marbach. 5 und 6 sind Lukas Reich und Tomas König. Was nimmt sich das Team vor? Mittelfeld.

In der Kreisliga A und abschließend in der Kreisliga D ist der VfR last but not least ebenfalls vertreten. Mit Chris Meiser, Andi Solleder, Philipp Stössinger, Alexandr Tsantekidis, Gerhard Bärtl, Dani Mierzwa und Karl-Heinz Klöpfer hat man ein buntes Potpourri an Alter, Weisheit und Spielstärke. Die Mischung macht´s.
  Im Team um Kapitän Stefan Här stellt sich die Prominenz des Dorfclubs an die Platte. Neben dem Haudegen Dieter Kögel kommen Florian Solleder, Stefan Här, Sebastian Fichtner, Wolfgang Rauleder, Finn Witte, VfR-Opi Mike Schwägle, Mohamad Mnalla, Bernd Wagenknecht, Christoph Hartmann und Gabi Seil sowie Mohammad Sabouni zum Einsatz.
Hier geht`s zurück!