Sponsoren

BMW II: 5:9-Niederlage gegen Hegnach I

(TS) Gegen ein übermächtiges Hegnach I hatte BMW II am frühen Sonntag Morgen keine echte Chance. Wir spielten gut mit, kamen aber gegen einen der beiden Meisterschaftsfavoriten nicht über ein paar Achtungserfolge hinaus. Sehr schön zu sehen war die große Anzahl Hegnacher Zuschauer zum Spiel ihres Teams. In der Summe dürften es 30 bis 40 Tischtennisinteressierte gewesen sein.

Zum Spiel:
Christoph und Thorsten grooven sich im Doppel immer besser ein. Gegen Polyak und Mohr gewannen sie letztlich souverän in 3 Sätzen. Am Nebentisch boten Beni und Emmanuell dem Spitzendoppel der Gäste lange Paroli, konnten sich aber final nicht belohnen. Gerhard und Achim kämpften, verloren aber klar gegen Papadoupulus/Frosch. Mit Emmanuell Okwusi zaubert Birkmannsweiler einmal mehr einen laufstarken Nigerianer aus dem Hut, der direkt von der Düsseldorfer Prachtmeile Kö ins beschauliche Vorörtle von Winnenden  kam. Dank einer Trainingseinheit mit Chris am Vortag legte Emmanuell motiviert los, konnte aber den beiden bärenstarken Mittespielern von Hegnach nur Sätze, nicht aber Punkte stibitzen. Besser machte es Chris in der Mitte, der gegen Polyak denkbar knapp unterlag, dafür Papadoupulus, sicher einer der Besten in der Mitte, bezwingen konnte. Dann Thorstens Auftritt. Schwer von sich in der dritten Person zu schreiben und nicht Worte wie „heroisch“, „unglaublich“, sensationell“ zu verwenden! Gut, Schiek schlug beide. Sowohl den alten Freund Richi Chudik, als auch den mit über 2100 TTR-Punkten zweitbesten Spieler der Liga, Lukas Skorepa. Bissle Glück war dabei, aber auch viel Kampf und Motivation, es den deutlich besser eingestuften tschechischen Spitzenspielern zu zeigen. Beni hatte weniger Fortune auf seiner Seite und unterlag deutlich. Aber auch hier kann gesagt werden, dass schwächere“ Spieler kommen und dann auch Benis Zeit für Siege. Hinten brachte Gerhard noch einen Punkt mit starkem Blockspiel gegen Mohr nach Hause. Hätte Chris sein Spiel gegen Polyak gewonnen, und die Chance bestand durchaus, hätte man Hegnach noch etwas mehr ärgern können. Man darf auf den Vergleich Hegnach:Kornwestheim gespannt sein. Hier wird sich die Meisterschaft entscheiden. Für BMW II geht’s um den Klassenerhalt. Aber mit den gezeigten Leistungen, kann dies durchaus möglich sein.
Zurück zu Aktuelles