Sponsoren

BMW II belohnt sich mit Punktgewinn in Schorndorf: Endstand 8:8

(TS) Unser Auftaktmatch gegen Schorndorf I bot mal wieder alles, was den Tischtennissport so unfassbar schön und aufregend macht. Höhen und Tiefen auf beiden Seiten; Spannung und Dramatik bis zum letzten Ball und zwei faire Teams mit einem letztlich glücklichen, im gleichen Maße aber verdienten Punktgewinn für Birkmannsweiler nach grandioser Aufholjagd und zwischenzeitlichem 8:3-Rückstand.

Zum Spiel:
Als Favorit gingen die Mannen um den Schorndorfer Kapitän Rene Butschler ins Match. Nach TTR-Punkten uns klar überlegen legte die Heimmannschaft auch bravurös los. Einzig unserem Doppel 1 mit Chris und Thorsten blieb es gegen Szeker/Raic vorbehalten, mit 3:1 zu gewinnen. Vorne dann die bärenstarken Hasanovic und Szeker, die sowohl Thorsten als auch BeHerren II 170916ni keine Chance ließen. Lediglich Christoph konnte im ersten Einzel-Durchgang Aytan besiegen, was zum frustrierenden 7:2-Rückstand führte. Um Ergebniskosmetik bemüht gingen dann Beni und Thorsten an die Platten. Wie aber gegen die punktemäßig rund 100 Zähler besseren Gegner? Die Antwort waren Kampfgeist, Optimismus, bissle Glück, aber auch spielerisches Können sowie eine gute Bank, die von außen trotz des Rückstandes zu kämpfen motivierte. Benni, tapfer im Spiel, aber unglücklich bei so manchem Punkt, konnte den an diesem Tag stark aufspielenden Ungarn Szeker nicht besiegen und ließ Schorndorf auf 8:3 davon ziehen. Aber Thorsten am Nebentisch bezwang einen der besten Spieler der Liga, Hasanovic, mit 3:0 und leitete die Wende ein. In der Folge erspielte Chris im fünften Satz das 4:8. Berkan erarbeitete in einem hoch klassigen Match geprägt von starken Aufschlägen und harten Schüssen von Aytan aus der Vorhand den 8:5-Anschluss. Gerhard gewann deutlich in 3 Sätzen gegen Noppenspieler Raic und auch unser Doppel 1 mit Sahnetag ließ Schorndorfs Doppel Hasanovic/Butschler beim 3:0-Sieg keine Chance. Wobei gesagt werden muss, dass Hasanovic nach einem unbeabsichtigten, aber extrem schmerzhaften Schlag auf die Hand durch seinen Mitspieler gehandicapt war. So lag es nun an Achim gegen Rainer Bordon das Unmögliche möglich zu machen. Mit 5 Coaches an der Seite suchte sich Achim zum Glück die richtige Marschroute aus und verwandelte zur allgemeinen Birkmannsweiler Freude seinen ersten Matchball im 4. Satz zum Sieg und dem sagenhaften 8:8 in Schondorf. Mit dieser gezeigten Leistung, der Tugend, nicht aufzugeben, sondern sich nochmals ins Spiel zurück zu kämpfen, hat die Mannschaft gezeigt, dass noch viel Saft in ihr steckt.
zurück zu Aktuelles